Ich weiß, ihr habt sehr lang nichts mehr von mir gehört. Und nun ausgerechnet mit dem Thema Delfine? Etwas kurios oder? Aber der Hintergrund ist so einfach wie auch wichtig und nur der Start einer ab jetzt jeden Monat fortgesetzten Reihe. Vorab ist vielleicht zu sagen, dass dieser Beitrag als Werbung für 4ocean gewertet werden könnte. Ich werde aber nicht von der Firma bezahlt, noch bekomme ich irgendwelche Produkte. Wenn dieser Beitrag Werbung ist, dann freiwillig, weil ich sehr begeistert von dem bin, was sie tun und das  auch liebend gern unterstützen möchte.

Zunächst einmal die Erklärung was 4ocean eigentlich tut und warum sie hier mit meinem Artikel in direktem Zusammenhang stehen. Hinter dem Namen verbirgt sich eine Firma, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Ozeane der Welt zu reinigen und säubern. Wovon? Von dem Plastik, dass die Ozeane belagert, zerstört und Leben dort teilweise unmöglich macht. Dazu zählen alle Arten von Leben, Meeresbewohner, Pflanzen und eben auch die genannten Delfine.

Jeden Monat wird dabei ein anderes Thema in den Fokus genommen, um Aufmerksamkeit und Identifikation zu schaffen, was ich sehr gut finde. Wie kann man denn 4ocean und somit auch die Delfine.unterstützen?

Das Prinzip ist so einfach wie auch gut gewählt. Man unterstützt mit $20. Für dieses Geld wird obligatorisch ein Pfund Plastikmüll aus dem Ozean entfernt und als Dankeschön erhält man sogar ein Armband, welches aus recycelten Materialien aus dem Meer besteht. Man tut also auf mehreren Wegen etwas Gutes. Diese Firma ist allerdings auch eine for-profit Firma, was ich gut finde, da so auch wirklich etwas aufgebaut werden kann. Von dem Geld werden auch Mitarbeiter bezahlt, neues Equipment, neue Schiffe und natürlich auch Werbung, um auf sich aufmerksam zu machen.

4ocean Armband zum Thema Delfine

Ist das jetzt nur ein Werbebeitrag oder kommt auch noch was zu Delfinen?

Diese Frage ist natürlich berechtigt. Ich kann euch beruhigen. Ich wollte mit dem Text vorher nur ein wenig aufklären und Bewusstsein schaffen, warum ich das tue. Das Projekt hat mich schon vor Monaten begeistert, was diejenigen von euch, die mir auf Instagram folgen, auch durchaus schon wissen.

Es ist so, dass jedes Jahr 8 Billionen Kilo Plastik ihren Weg ins Meer finden. Das ist purer Wahnsinn. Man muss sich diese Zahl mal auf der Zunge zergehen lassen. Allein die Anzahl der Nullen. 8.000.000.000.000. Wahnsinn oder? Hier in Deutschland ist es so, dass wir ein sehr gutes Recycling System durch diverse duale Lösungen haben. Somit stellt sich das Problem mit normalen PET Flaschen, Verpackungen etc nicht zwangsläufig. Und Delfine? Die haben wir leider auch nicht.

Zum Thema Delfine und Verschmutzung gibt es auf Vimeo ein sehr gutes Video von 4ocean, welches ich euch hier einmal einbinde (Sprache: Englisch):

4ocean Delfin Video auf VIMEO

Guckt es euch auf jeden Fall an!

Also was genau ist das Problem in Deutschland? Was können wir für die Delfine und Meerlebewesen tun?

Es gibt tatsächlich ein paar Dinge, die jeder Einzelne von uns beachten kann um auch hier einen Teil zum Gesamten Ganzen beizutragen. Bei uns lautet das Stichwort vor Allem: Mikroplastik.

Nur wie kommt denn das Mikroplastik ins Wasser und was können wir dafür tun? 

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die man durchaus berücksichtigen und somit seinen eigenen kleinen Schritt zum Großen Ganzen gehen kann. Mikroplastik befindet sich zb in vielen Kosmetika. Wenn ihr euch dann bspw. mit Duschgel duscht, welches Mikroplastik enthält, gelangt es automatisch ins Abwasser. Hier könnt ihr zb. Kosmetika verwenden, die kein Mikroplastik enthalten. Listen und Vergleichsmöglichkeiten könnt ihr ganz einfach über Google finden.

Ein weiterer Punkt wäre zb. Kleidung. Auch diese enthält oft Mikroplastik, welches durchs Waschen der Kleidung ebenfalls ins Abwasser gerät. 

Ein wenig offensichtlicher wäre an Stränden, Bächen, Flüssen und allen erdenklichen Ufern keinen Müll zu hinterlassen. Dieser gelangt früher oder später ins Wasser und zersetzt sich mit der Zeit auch zu diversen Mikroplastiken. 

Das alles sind Dinge, die jeder Einzelne berücksichtigen kann. Jeder kann etwas tun und wirklich jeder Schritt ist wichtig, so klein er auch sein mag!

So viele Tierarten, auch diverse Delfine, sind bereits vom Aussterben bedroht, auch und besonders durch Plastikabfälle. Sicherlich gibt es hier auch andere Bedrohungen, wie bereits genannt, aber das Plastik ist eines der größten.

Auch für den Menschen ist es übrigens gefährlich, denn wenn esins Wasser gelangt, die Fische es dort zu sich nehmen und die Menschen Fische und Meeresfrüchte essen, dann schließt sich der Kreislauf. Langzeitfolgen sind noch nicht bekannt, erste Funde von Mikroplastik im menschlichen Organismus dagegen durchaus.

So what? Was ist das Fazit? Delfine mögen kein Plastik?

Das Fazit ist eigentlich auf ein paar kleine Dinge zusammen zu fassen. Delfine mögen kein Plastik und wir sollten nicht nur sie, sondern allgemein die Umwelt davor schützen. Jeder von uns kann einen kleinen Schritt dazu beitragen und ein wenig bewusster leben. 

Im Bereich Nahrung findet glücklicherweise schon immer mehr ein Umdenken statt, in vielen anderen Bereichen sieht es leider noch nicht so aus.

Wer auch immer das liest. Wir haben nur diese eine Erde und jeder Einzelne sollte dazu beitragen, dass wir noch lange etwas von ihr haben. Der Mensch fühlt sich oft stark und überlegen, aber der Kampf ist auf Dauer gar nicht zu gewinnen. Das sollte uns allen bewusst sein.

Ich wünsch euch allen ein super neues und gesundes Jahr 2019! Ich hoffe, dass der Start auch wirklich als solcher zu sehen ist.

Bis demnächst

Erfahrt hier mehr über 4ocean: https://www.4ocean.com

Instagram: https://www.instagram.com/4ocean


mario

Mario Kausche

Über mich wird hier im Blog ja schon genug geschrieben :) Kontaktiert mich doch bei Fragen einfach gern.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar